5/5 (6)

Jobsuche findet heute in den allermeisten Fällen nur noch Online statt. Die Zeit, in der man interessante Stellenanzeigen noch auf den entsprechenden Anzeigen in der Wochenzeitung markiert oder ausgeschnitten hat, sind lange vorbei. Online-Bewerbung ist hier das Stichwort – doch viele tun sich schwer und wissen dabei nicht, worauf es ankommt. Auch wenn es einfach klingt, die Bewerbungsunterlagen mit einem Klick zu versenden, kann zur wahren Herausforderung werden – bei der man viele schwere Fehler begehen kann, die die Chance auf den Traumjob zunichte machen.

  • Darum bewirbt man sich fast nur online
  • Das sollte man unbedingt beachten
  • 4 Premium-Vorlagen zum WORD-Download

Online Bewerbung: So werden Unterlagen per E-Mail verschickt

Die meisten Unternehmen fordern interessierte Bewerber auf, ihre Dokumente per E-Mail zu senden. Die andere Möglichkeit ist die Bewerbung via unternehmenseigener Karriereseite – dazu aber später mehr.

Wer die Online-Bewerbung also per Mail versendet, muss einige Dinge beachten, damit die Bewerbung ihren Zweck erfüllt und die Tür zum Vorstellungsgespräch öffnet. Zunächst einmal sollte man seriös wirken: Auch wenn man im Internet, beispielsweise in Sozialen Netzwerken, meist duzt, wird in der Online-Bewerbung das seriöse Sie erwartet. Zu einem seriösen Auftreten gehört aber noch mehr, im Falle der Bewerbung per E-Mail nämlich eine E-Mail-Adresse, die auch ernst genommen werden kann.

gaensebluemchen1994@gmx.de erweckt keinen guten Eindruck. Für die Online-Bewerbung per E-Mail sollte man eine Adresse einrichten und verwenden, die aus einer Kombination aus dem Vor- und Nachnamen besteht. So kann der Empfänger direkt einordnen, wer schreibt und so die eigenen Mails leichter verwalten.

online-bewerbung-per-e-mailBetreff, Inhalt und Anhang der E-Mail entscheiden über den Job

Ebenfalls wichtig ist der Betreff der E-Mail. Es klingt simpel, aber meist reicht als Betreff: Bewerbung als XYZ. Ist in der Ausschreibung eine Nummer oder Chiffre angegeben, sollte man diese ebenfalls mit angeben – sowohl als Überschrift im Anschreiben der Bewerbung als auch in der E-Mail, beispielsweise im Betreff.

Der Inhalt der E-Mail kann dabei ruhig kurz und knackig gehalten sein, schließlich befindet sich ein ausführliches Anschreiben im Anhang, auf den man dann auch kurz hinweisen sollte. Vor dem Versenden der fertigen Online-Bewerbung sollte man alles noch einmal alles überprüfen.

Ein wichtiger Tipp: Wenn die Antwort mal wieder auf sich warten lässt, sollte man auch den eigenen Spam-Ordner überprüfen. In manchen Fällen ist es so, dass das Postfach die Antwort von Unternehmen fälschlicherweise als Spam einordnet. Das führt dazu, dass einem womöglich die positive Rückmeldung und Einladung zu Bewerbungsgespräch durch die Lappen geht. Zur gelungenen Online-Bewerbung gehört eben auch, dass man mit einer digitalen Antwort rechnen muss.

Online-Bewerbung über unternehmenseigene Karriereseite: Das muss man beachten

Neben der Bewerbung per E-Mail betreiben viele größere Unternehmen eigene Karriereportale, über die die eigene Online-Bewerbung an das Unternehmen übermittelt wird. Die Bewerber erstellen bei Interesse ihren eigenen Account und laden die Unterlagen direkt hoch – und senden die Bewerbung auf diese Weise ab. Der Vorteil für das Unternehmen: Die Recruiter erhalten die Online-Bewerbung direkt in der Form, in der sie diese weiterverarbeiten können.

Worauf muss man dabei achten? Ganz einfach: Man sollte in jedem Fall alles ausfüllen und hochladen, was von einem im Karrieretool gefordert wird! Eine unvollständige Online-Bewerbung wird oftmals gar nicht zum Personaler weitergeleitet, sondern direkt vom System aussortiert. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, hat von Beginn an keine Chance auf den Traumjob. Man sollte sich also unbedingt genau ansehen, welche Informationen und Dokumente gefragt sind. Diese sollten sauber vorbereitet und dann kompakt und gut sortiert abgesendet werden.

Dokumente zusammenfassen – als PDF

Was Personaler und Recruiter besonders stört?

Wenn ihnen unnötig viel Arbeit bereitet wird. Man sollte deshalb alle Bewerbungsunterlagen der Online-Bewerbung möglichst in einer Datei versenden. Anschreiben, Lebenslauf und Anlagen der Bewerbung wie Arbeitszeugnisse oder Nachweise über Weiterbildungen sollten gesammelt in einer PDF-Datei mitgesendet werden. Dieses Dokument muss natürlich aussagekräftig, am besten mit Vor- und Nachnamen und dem Zusatz Bewerbung, benannt werden. So erspart man dem Recruiter Arbeit und macht einen gut organisierten Eindruck.

Ein Tipp: Eine alternative zur normalen Online-Bewerbung ist immer auch, das eigene XING-Profil optimieren zu lassen und gefunden werden anstatt selbst auf die Suche zu gehen.

Individuelle Bewerbungsunterlagen auch in der Online-Bewerbung

Es klingt verlockend, die Möglichkeit der Online-Bewerbung auszunutzen und dieselben Bewerbungsunterlagen per E-Mail an gleich mehrere Unternehmen zu versenden. Allerdings hat dies leider wenig Aussicht auf Erfolg. Erfahrene Recruiter kennen sich beim Thema Online-Bewerbung natürlich aus und können solche Massenbewerbungen von denen unterscheiden, die wirklich in mühevoller Arbeit individuell erstellt worden sind.

4 Premium-Muster in WORD oder Pages für eine Online-Bewerbung herunterladen: